Warum benötige ich einen Sinuslift?


Wenn Ihre Seitenzähne im Oberkiefer entfernt werden oder verloren gehen, beginnt der Knochen im hinteren Kieferbereich sich auf natürliche Weise zurück zu bilden oder wird resorbiert. Daraufhin weiten sich Ihre Kiefernhöhlen in dem frei gewordenen Raum aus. Mit dem Verfahren des Sinuslifts kann Ihre Kieferhöhlenschleimhaut „angehoben“ werden, um neuen zusätzlichen Knochen in diesem Bereich aufzubauen.

Zwei Verfahren: interner und externer Sinuslift
Welches dieser beiden Verfahren für Sie geeignet ist, hängt von der noch vorhandenen Knochenmenge ab. Vor dem Eingriff wird Ihre Zahnärztin oder Ihr Zahnarzt alle wichtigen Voraussetzungen und den Ablauf der Operation mit Ihnen individuell besprechen.

Knochenersatzmaterial – was ist das?
Wo früher körpereigenes Knochenmaterial in einer zusätzlichen OP an anderen Stellen entnommen werden musste, wird heute innovatives Knochenersatzmaterial eingesetzt. Es funktioniert wie ein Gerüst, in das körpereigenes Knochengewebe hineinwachsen kann. Das Knochenersatzmaterial baut sich ab, und das neu gebildete körpereigene Knochengewebe bleibt zurück.*

*In wenigen Fällen wird das Knochenersatzmaterial in den neu gebildeten Knochen integriert.

Weitere Vorteile:

  • Sie schaffen die geeignete Umgebung für eine Implantation
  • Eine Sinuslift-Operation kann das Risiko für eine Schädigung der Kieferhöhle während der Implantation verringern.

Der Sinuslift unterstützt Sie bei der Regeneration von körpereigenem Knochen in einer empfindlichen Region. Für dieses Verfahren wurden die Technologie und das Material über viele Jahre kontinuierlich optimiert. Aus diesem Grund gehört der Sinuslift heute zu einem der erfolgversprechendsten Verfahren zum Knochenaufbau im Mundraum.

01

Die Operationsstelle wird örtlich betäubt

02

Im Knochen wird eine kleine Öffnung als Zugang zur Kieferhöhle geschaffen

03

Die Kieferhöhlenschleimhaut (Schneider’sche Membran) wird behutsam angehoben

04

Das Knochenersatzmaterial wird unter der Kieferhöhlenschleimhaut entlang des vorhandenen Knochens eingebracht

05

Eine schützende Membran stabilisiert das Knochenersatzmaterial. Anschließend wird die Region vernäht.

06

Die Heilungszeit beträgt ca. vier bis neun Monate. In einzelnen Fällen kann jedoch das Implantat auch gleichzeitig mit dem Sinuslift eingesetzt werden.