Warum muss mein Kieferknochen erhalten werden?


Wird ein Zahn entfernt, sollte in der entsprechenden Region auch der vorhandene Kieferknochen stabilisiert und erhalten werden. Ist das zum Zeitpunkt der Zahnentfernung nicht möglich, können spätere Zahnimplantationen oder Prothesen für Sie teurer, invasiver, zeitaufwendiger und beschwerlicher werden. Abhilfe kann in diesem Fall eine Kieferkammerhaltung schaffen, die den Knochenabbau bis zu einer späteren Behandlung aufhalten kann. Zusätzliches Plus: Sie erhalten die natürlich Form Ihres Gesichts und damit Ihr strahlendes Lächeln.

Die häufigsten Gründe für eine Zahnextraktion

  • Irreparable Zahnkaries
  • Ein an- oder durchgebrochener Zahn
  • Ein erneut infizierter Wurzelkanal
  • Fortgeschrittene Zahnfleischerkrankungen, die zu Knochenverlust führen

Vor dem Eingriff wird Ihre Zahnärztin oder Ihr Zahnarzt alle wichtigen Voraussetzungen und den Ablauf der Operation mit Ihnen individuell besprechen.

Knochenersatzmaterial – was ist das?

Wo früher körpereigenes Knochenmaterial in einer zusätzlichen OP an anderen Stellen entnommen werden musste, wird heute innovatives Knochenersatzmaterial eingesetzt. Knochenersatzmaterial fungiert während des Heilungsprozesses als Gerüst, in welches das körpereigene Knochengewebe hineinwachsen kann. Das  Knochenersatzmaterial baut sich ab, und das neu gebildete körpereigene Knochengewebe bleibt zurück.*

*In wenigen Fällen wird das Knochenersatzmaterial in den neu gebildeten Knochen integriert.

Weitere Vorteile:

  • Minimal-invasives Vorgehen
  • Optimale Voraussetzungen für eine Implantation schaffen
  • Kein zusätzlicher Knochenaufbau für eine zukünftige Implantation oder Prothese notwendig
  • Kostengünstiger und weniger aufwendig als ein später durchgeführter Knochenaufbau

Das Verfahren der Kieferkammerhaltung hilft Ihnen, wertvolles Knochenmaterial zu bewahren und einen möglichen Knochenverlust zu minimieren.

Für dieses Verfahren wurden die Technologie und das Material über viele Jahre kontinuierlich optimiert. Daher zählen kieferkammerhaltende Maßnahmen zum vielfach bewährten Verfahrensstandard.

01

Die Operationsstelle wird örtlich betäubt

02

Der Zahn wird sorgfältig entfernt, ohne den vorhandenen Knochen zu beschädigen

03

In das Zahnfach kann eine schützende Membran eingebracht werden, bevor das Zahnfach mit Knochenersatzmaterial aufgefüllt wird.

04

Eine schützende Membran stabilisiert das Knochenersatzmaterial. Anschließend wird die Membran vernäht.

05

Die Heilungszeit beträgt ca. drei bis fünf Monate.