Zimmer® Socket Repair Membrane


Eine einfache Lösung zur Augmentation von Extraktionsalveolen mit fazialen Defekten

Die Zimmer Socket Repair Membrane wird aus boviner (vom Rind stammend) Achillessehne hergestellt, einer der reinsten Quellen für Typ I Kollagen.

Die Zimmer Socket Repair Membrane dient zur Unterstützung der Wundheilung bei der Wiederherstellung der fazialen Alveolenwand und Erhaltung des Kieferkamms nach atraumatischer Extraktion einwurzeliger Zähne mit Flapless-Technik (ohne Lappenbildung).

Dadurch wird die natürliche Weichgewebearchitektur und Gefäßversorgung erhalten1,2. Die Membran ist als Medizinprodukt mit der Nummer CE0123 zugelassen3,4.

Resorbierbar

Kein chirurgischer Zweiteingriff zur Membranentfernung notwendig. Das Wundtrauma sowie Operationszeit werden reduziert4.

Lang-anhaltende Barrierefunktion

Unterstützt die Knochenregeneration über einen langen Zeitraum3.Der koronale Anteil der Membran granuliert frei zu.

Vielseitige Anwendung

Einsetzbar bei (I) Alveolarkamm-Rekonstruktion nach Extraktion in Verbindung mit Knochenersatzmaterialien und (II) bei Sofortimplantation zur Unterstützung der Wundheilung.

Zellokklusiv

Dient als Barriere, um Migration von Epithelzellen zu verhindern und ermöglicht gleichzeitig den Durchtritt essenzieller Nährstoffe4.

Steril

Die Zimmer Socket Repair Membrane wird mit Gammastrahlung sterilisiert4.

Volumenerhalt

Eine Augmentation der Alveole kann zur Erhaltung des Knochenvolumens für eine Implantatinsertion beitragen und die ästhetischen Ergebnisse verbessern5,6.

Flapless

Vorgehen Die Zimmer Socket Repair Membrane kann mit oder ohne Aufklappung verwendet werden. Eine Flapless-Technik zur Erhaltung der natürlichen Weichgewebsarchitektur und Gefäßversorgung 1,2 stabilisiert auch die marginalen Gingivagewebe zur Erhaltung der bukkalen und approximalen Gewebekonturen sowie die Höhe der mukogingivalen Grenzlinie1.

Unterstützt den Heilungsprozess

Die gesteuerte Knochenregeneration erfolgt innerhalb der Alveole durch Auskleidung des Defekts mit der resorbierbaren Zimmer Socket Repair Membrane und dem Einbringen des Knochenersatzmaterials2. Die Membran dient zur Stabilisierung des Transplantatmaterials und zur Blockade des Einwachsens von fibrösem Gewebe7.

Resorbierbar

Die abgedeckte Membran ist normalerweise innerhalb 26–38 Wochen vollständig resorbiert. Die Resorptionszeit verkürzt sich, wenn die Membran freiliegt (koronale Anteil)4.

Komfortable Handhabung

Passt sich der Defektgeometrie an. Einfache Handhabung auch im hydratisierten Zustand4. Formbar und mit 5-0 Nahtmaterial sicher vernähbar4.

Die Zimmer Socket Repair Membrane ist ein bioresorbierbares, implantierbares Material aus Kollagen, das sowohl in der Zahnchirurgie um das Zahnimplantat herum, als auch bei einem Knochendefekt oder zur Alveolarkamm-Rekonstruktion eingesetzt wird, um die Wundheilung nach einem zahnchirurgischen Eingriff zu unterstützen4.

Folgende Instrumente/Materialien sind für die Anwendung empfohlen

  • Zimmer Socket Repair Membrane
  • Knochenersatzmaterial von Zimmer Dental (z. B. Puros Allograft Spongiosa Partikel)
  • 1-ml-Spritze ohne Kanüle oder steriler Applikator zum Einbringen des Knochensersatzmaterials
  • GewebepinzetteSchere zum Beschneiden der Membran
  • Nahtmaterial Stärke 5-0

Fallbeispiel

ATRAUMATISCHE EXTRAKTION DES ZAHNS MIT FLAPLESS-TECHNIK

Bereiten Sie das Knochenersatzmaterial (z.B. Puros® Allograft Partikel) entsprechend der Gebrauchsanweisung vor. Extrahieren Sie den Zahn vorsichtig mit atraumatischem Vorgehen (Flapless-Technik) und kürettieren Sie die Alveole vollständig aus.

MEMBRAN FORMEN & VORBEREITEN

Nehmen Sie die Zimmer Socket Repair Membrane aus der Verpackung. Führen Sie das kleinere Ende der vorgeschnittenen Membran in die Alveole ein, wobei darauf zu achten ist, dass sie sowohl lateral als auch apikal über den fazialen Defekt hinausreicht. Stellen Sie fest, wie viel vom größeren Ende der Membran benötigt wird, um diese enganliegend über den Alveolenrand zu falten und so den Nahtverschluss nach dem Auffüllen zu erleichtern. Nehmen Sie die Membran heraus und beschneiden Sie sie nach Bedarf.

AUSKLEIDUNG DES FAZIALEN DEFEKTS MIT DER MEMBRAN

Schieben Sie das kleinere Ende der Membran in die Alveole und drücken Sie sie an das faziale Gewebe.
Vorsicht: Damit die Blutversorgung der verbliebenen fazialen Knochenwand aufrechterhalten wird, das Periost nicht vom Knochen abheben.

AUFFÜLLEN DER ALVEOLE MIT KNOCHENERSSATZMATERIAL

Augmentieren Sie die Alveole mit Knochenersatzmaterial unter Verwendung einer sterilen Spritze oder eines sterilen Applikators. Das Knochenersatzmaterial nach dem Einbringen in die Alveole mit einem sterilen Instrument fest komprimieren. Dadurch werden Hohlräume am Apex der Alveole vermieden und das faziale Gewebe nach labial gedrückt, damit der Kieferkamm besser geformt wird.

VERSCHLUSS DER ALVEOLE MIT DER MEMBRAN

Verschließen Sie die Alveole durch behutsames Falten der Membran über dem Knochenersatzmaterial, bis die Membran das palatinale/linguale Gewebe erreicht. Die Membran sollte stabil liegen, da sie vom Knochenersatzmaterial gegen die faziale Knochenwand gedrückt wird.

VERNÄHEN DER MEMBRAN AM WEICHGEWEBE

Legen Sie mindestens 2–3 Einzelnähte der Stärke 5–0, um die Membran am palatinalen/lingualen Gewebe zu fixieren.
Hinweis: Normalerweise werden labial/bukkal keine Nähte benötigt, da die Membran durch den Druck des Knochenersatzmaterials festgehalten wird.
Bitte beachten Sie auch die Hinweise in der Rubrik FAQ und in der Gebrauchsanweisung, die jeder Membran beiliegt.

Darreichungsformen und Artikelnummer

Zimmer Socket Repair Membrane
Artikel-Nr 0154

FAQs

FAQs

Wie lang ist die Barrierefunktion der Zimmer Socket Repair Membran, wie wird die Zimmer Socket Repair Membrane angewendet, wie wird die Zimmer Socket Repair Membrane gelagert?

mehr Information
Einzelnachweise

  1. Danesh-Meyer M. Australasian Dental Practice (2008) 150-158.
  2. Elian N et al. Practical Procedures & Aesthetic Dentistry (2007) 19:99-104.
  3. Daten in den Akten von Collagen Matrix Inc.
  4. Zimmer Socket Repair Membrane, Gebrauchsanweisung, Rev. Date 6/07. 2007.
  5. Sclar AG. Postgraduate Dentistry (1999) 6:3-11
  6. Jackson BJ et al. J. Oral Implantol. (2007) 33:353-6
  7. Yuen D et al. Prediction of in vivo stability of a resorbable, reconstituted type I collagen membrane by in vitro methods. in Sixth World Biomaterials Congress. 2000. Hawaii: Elsevier.