FAQs


IngeniOs HA synthetisches Knochenersatzmaterial sollte nicht im trockenen Zustand in den Defekt eingebracht werden, da das Einwachsen von Blutgefäßen dann nicht mehr sichergestellt ist. Daher sollten die IngeniOs HA Partikel vor der Einbringung mit dem Blut des Patienten oder mit physiologischer Kochsalzlösung gemischt werden. IngeniOs HA Partikel können auch zusammen mit autologer Spongiosa verwendet werden1.

IngeniOs HA Partikel der Größe 0,25-1 mm sind zur Auffüllung von kleineren Defekten z.B. Alveolen, Furkationsdefekte und Parodontaldefekte sowie zum Verfugen von Blocktransplantaten geeignet. Partikel der Größe 1-2 mm sind für größere Defekte wie z.B. Sinuslift und laterale Augmentationen indiziert. Die jeweilige Wahl der Partikelgröße kann jedoch von Behandler zu Behandler, Defektgeometrie und persönlicher Vorliebe variieren.

Es ist stets ein spannungsfreier und speicheldichter Wundverschluss erforderlich, wenn IngeniOs HA in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie in der Zahnmedizin eingesetzt werden. Insbesondere für größere Defektoberflächen ist die Verwendung einer Membran angeraten 1.

In einer gemeinsamen Stellungnahme empfehlen DGI und DGZMK stets die Verwendung einer Membran zur Abdeckung von Knochenersatzmaterialien, da andernfalls nur mit einer unvollständigen Defektfüllung – durch schnell wachsendes Bindegewebe in das Knochenersatzmaterial – zu rechnen ist2.

IngeniOs HA sollte in der Verpackung bei Raumtemperatur an einem trockenen Ort gelagert werden.

Ja!

IngeniOs HA synthetische Knochenpartikel werden mit Gammastrahlung sterilisiert.

Nein!

IngeniOs HA Partikel werden mit Gammastrahlung sterilisiert und sind nur zum Einmalgebrauch bestimmt. Das Produkt wird steril geliefert und ist nur zum Einmalgebrauch bestimmt. Geöffnetes, übrig gebliebenes Produkt ist zu entsorgen. Das Produkt darf nicht erneut sterilisiert werden. Zu den möglichen Risiken, die mit der Wiederverwendung eines zum Einmalgebrauch bestimmten Produkts verbunden sind, zählen unter anderem der Verlust der Sterilität, der Verlust von Funktionalität und/oder die Übertragung von Krankheitserregern, wenn das Produkt mit Blut, Knochen, Gewebe oder anderen Körperflüssigkeiten in Kontakt gekommen ist 1.

Es sind keine Wechselwirkungen zwischen IngeniOs HA Partikeln und Arzneimitteln oder anderen Medizinprodukten bekannt. Die Patienten sind anzuweisen, den Zahnarzt über alle möglicherweise auftretenden Nebenwirkungen zu informieren.

Ja!

IngeniOs HA synthetisches Knochenersatzmaterial ist ein Medizinprodukt und entspricht den europäischen Vorschriften (CE-Zertifizierung 93/42/EWG und 2003/32/EU) für Medizinprodukte. IngeniOs HA Partikel ist unter dem CE Zeichen 0483 zugelassen.

Einzelnachweise

  1. IngeniOs HA synthetisches Knochenersatzmaterial, Gebrauchsanweisung, Stand 10.11.2011.
  2. Gemeinsame Stellungnahme der DGZMK und DGI, wissenschaftliche Stellungnahme: Gesteuerte Knochenregeneration in der Implantologie. 2005.