Eztetic™ Implantatsystem


Die Basis für die Entwicklung neuer, qualitativ hochwertiger Produkte von Zimmer Dental sind neben klinischen Forschungsergebnissen auch die Erfahrungen unserer Kunden. Dabei sind Stabilität, Festigkeit und Präzision der Implantat-Abutment-Verbindung die bedeutendsten Faktoren für den klinischen Erfolg, insbesondere im Frontzahnbereich.

Das Ø3,1 mm Eztetic Implantat ist eine stabile1, ästhetische Lösung für schmale anteriore Lücken. Es kombiniert ein innovatives Implantatdesign, die konische Double Friction-Fit™-Verbindung und das chirurgische Protokoll und ermöglicht so ein schönes Lächeln das bleibt.

Eigenschaften und Vorteile


Die Implantat-Abutment-Verbindung zusammen mit dem Contour-Abutmentprofil wurde entwickelt, um Raum für das Weichgewebe und einen ästhetischen Austritt der Restauration zu schaffen

 

 

Die konische Implantatgeometrie in Kombination mit speziellen chirurgischen Protokollen für weichen und dichten Knochen wurden für hohe Primärstabilität in allen Knochenstrukturen entwickelt2

 Das Implantatdesign und die konische Double Friction-Fit-Verbindung wurden kombiniert, um außergewöhnliche Festigkeit, reduzierte Mikrobewegungen und Mikroleakage zu erzielen

Die MTX mikrostrukturierte erreicht nachweislich hohe Werte von Knochen-Implantat-Kontakt und erfolgreiche klinische Resultate unter Sofortbelastungsbedingungen.3-4

Die koronalen Mikrorillen wurden zur Erhaltung des krestalen Knochens entwickelt.6 Es sind 2 koronale Oberflächenkonfigurationen erhältlich:

  • Vollständige MTX-Strukturierung mit MTX krestalen Mikrorillen (Modell CT)
  • 0,5 mm maschinierter Kragen mit MTX krestalen Mikrorillen (Modell CM)

Erstmals wurde eine konische Double Friction-Fit-Verbindung mit Plattform Switching kombiniert, um damit eine hochmoderne Verbindung zu schaffen. Die Verbindungstiefe von 3 mm ist dafür konzipiert, Belastungen tiefer in das Implantat hinein zu verteilen, weiter weg vom krestalen Knochen als konventionelle konische Designs. double

Das Chirurgie-Modul für das Ø3,1 mm Eztetic Implantat rastet bequem in das Tapered Screw-Vent® Chirurgie-Kit (TSVKIT) ein und kann so für die Insertion mit Zimmer® Trabecular Metal™ oder Tapered Screw-Vent Implantaten verwendet werden.

Indikationen

Die Ø3,1 mm Eztetic Zahnimplantate wurden zur Verwendung im Ober- oder Unterkiefer-Frontzahnbereich für Sofortbelastung oder für Belastung nach einer konventionellen Einheilphase entwickelt. Die Implantate können zum Ersatz eines oder mehrerer fehlender Zähne verwendet werden. Eine Sofortbelastung ist indiziert bei guter Primärstabilität und einer geeigneten okklusalen Belastung.

Die Ø3,1 mm Eztetic Zahnimplantate können unmittelbar nach Extraktion oder Verlust eines natürlichen Zahns gesetzt werden, vorausgesetzt, es ist ein ausreichendes Alveolarknochenvolumen zur Verankerung des Implantats vorhanden (mindestens 1 mm umlaufend und 2 mm apikal). Die Ø3,1 mm Eztetic Zahnimplantate sollten mit weiteren Implantaten verblockt werden, wenn sie im Prämolarenbereich eingesetzt werden. Im Molarenbereich sollten sie nicht verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie in der vollständigen Gebrauchsanweisung.

Artikelnummern und Größen

Implantate
Eztetic Implantate
 
 
 
Länge: 8 mm; 10 mm; 11,5 mm; 13 mm; 16 mmØ 3,1 mm
MTX-strukturierter Kragen mit Mikrorillen
Plattform Ø 2,9mm
CT318
CT3110
CT3111
CT3113
CT3116
Maschinierter Kragen mit Mikrorillen
Plattform Ø 2,9mm
CM318
CM3110
CM3111
CM3113
CM3116
Einzelnachweise

1. Daten in Akten.
2. Daten in Akten.
3. Trisi P, Marcato C, Todisco M. Bone-to-implant apposition with machined and MTX microtextured implant surfaces in human sinus grafts. Int J Periodontics Restorative Dent. 2003;23(5):427-437.
4. Todisco M, Trisi P. Histomorphometric evaluation of six dental implant surfaces after early loading in augmented human sinuses. J Oral Implantol. 2006;32(4):153-166.
5. Daten in Akten.
6. Shin SY, Han DH. Influence of a microgrooved collar design on soft and hard tissue healing of immediate implantation in fresh extraction sites in dogs. Clin Oral Implants Res. 2010;21:804-814.